arag sid

November 2019

Landessportbünde

Mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen von CDU, Grünen und SPD hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Sachsen die Forderung nach einem Bildungsfreistellungsgesetz für Beschäftigte bekräftigt und einen Gesetzentwurf vorgestellt. Dieser wird auch vom Landessportbund Sachsen unterstützt.

„Zu Recht ist Sachsen stolz auf seine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung und auf die gut ausgebildeten Fachkräfte. Dazu passt ein modernes Gesetz zur Bildungsfreistellung für die Beschäftigten, denn es sichert eine nachhaltige Fortschreibung der sächsischen Erfolgsgeschichte“, sagte Anne Neuendorf, stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen.

Gemeinsam mit dem Landessportbund, dem Landesfrauenrat, den Sächsischen Studierendenschaften und dem Kinder- und Jugendring Sachsen schlägt der DGB vor, allen Beschäftigten, Beamten und Beamtinnen sowie dual Studierenden und arbeitnehmerähnlich Arbeitenden fünf Tage bezahlte Freistellung pro Jahr zu gewähren. Diese sollen für berufliche, politische, soziale, kulturelle und ehrenamtliche Bildung bei anerkannten Bildungsträgern verwendet werden und können auf das folgende Jahr für eine dann zehntägige Weiterbildung übertragen werden, heißt es im Gesetzentwurf.

Bildungszeit als Entwicklungsmöglichkeit und Anerkennung

„Der Sport lebt vom Einsatz tausender Ehrenamtlicher, die hohe Qualität der sportlichen Angebote in unseren Vereinen im Wesentlichen von qualifizierten Trainern, Übungsleitern oder auch Vereinsmanagern“, sagte Christian Dahms, Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen. „Fünf Tage Freistellung sind neben der verfügbaren Zeit für die persönliche Weiterbildung auch ein Zeichen der Anerkennung für das große Engagement zugunsten der Allgemeinheit.“

„Das Bildungsfreistellungsgesetz kann ein Meilenstein für die Entwicklung Sachsens werden. Menschen, Wirtschaft und Kultur werden heute in einer Weise von Globalisierung und Digitalisierung erfasst, die mehr denn je politisches Wissen und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem erfordert. Bildung ermöglicht allen, sich zu beteiligen, eigene Interessen zu erkennen, zu artikulieren und auf demokratischem Weg durchzusetzen. Wir brauchen einen weiter gefassten Blick auf die Welt, um uns neue Fertigkeiten für Beruf und Privatleben anzueignen, um weiterhin und stärker als bisher Ehrenämter auszufüllen – im Sport, am Heimatort, in gesellschaftlichen Organisationen“, sagte Anne Neuendorf.

„Eine Entscheidung für mehr Bildung ist eine Entscheidung für ein demokratisches Gemeinwesen und eine aktive Gesellschaft“, sagte Neuendorf. Zahlreiche Organisationen und Menschen hätten die Kampagne des DGB für Bildungszeit im Freistaat unterstützt. Zusätzlich haben 10.000 Menschen und zahlreiche Politiker und Politikerinnen in einer Fotoaktion ihre Unterstützung bekundet. Einen Eindruck davon vermittelt die Internetseite www.zeit-fuer-sachsen.de.

Quelle: www.sport-fuer-sachsen.de