arag sid

Oktober 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Suspendierung von Hertha-Profi Salomon Kalou nach dessen Kabinen-Video begrüßt. Das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) müsse „natürlich auch gelebt werden und deswegen war es auch richtig, dass dieser Verein nach diesem Video auch Konsequenzen gezogen hat“, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk: „Und ich hoffe, dass jetzt alle verstanden haben, dass es hier um was geht.“

Kalou war von Bundesligist Hertha BSC am 4. Mai suspendiert worden, nachdem ein mit dem Handy selbst gedrehtes Video publik geworden war. Darin ist unter anderem zu sehen, wie der Stürmer von der Elfenbeinküste Mitspieler und Klub-Mitarbeiter per Handschlag begrüßt und die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. 

Spahn lobte dennoch das DFL-Konzept, das „für andere Profisportbereiche“ ein Vorbild sein könne. Auch der Profisport müsse „Schritt um Schritt in einen neuen Alltag“ gehen dürfen, sagte der Gesundheitsminister: „Aber der muss dann auch gelebt werden und die Vereine müssen dann auch garantieren können, in der Lage sein, dass ihre Spieler, egal wie jung oder alt, das dann auch umsetzen.“