sid

September 2021

Landessportbünde

Trotz moderatem Rückgang der Mitgliedschaften während der Coronakrise, stehen Hamburgs Sportvereine nun vor einem schweren Jahr 2021.

Der Hamburger Sportbund (HSB) hat nach seiner aktuellen Mitgliederbestandserhebung 823 Vereine mit 521.118 Mitgliedschaften, das sind rund 20.000 Mitgliedschaften weniger als im Vorjahr. Unter den Mitgliedern in Sportvereinen sind 133.581 Jugendliche unter 18 Jahren, das sind rund 5.400 weniger als im Vorjahr.

Im Frühjahr stand der Hamburger Vereinssport bedingt durch die Coronakrise und den Lockdown für 51 Tage komplett still. Trotz der Lockerungsschritte über den Sommer war der Vereinssport in Hamburg weit von einer Normalität entfernt. „Vor diesem Hintergrund ist das Schrumpfen der Mitgliederzahlen in den Mitgliedsorganisationen des HSB bis jetzt als überwiegend moderat einzustufen. Vor allem die fehlenden Eintritte bei normaler Fluktuation haben bei vielen Vereinen über den Sommer zu den Mitgliederverlusten geführt“, so HSB-Vorstandsvorsitzender, Ralph Lehnert.

Die Mitgliederbestandserhebung wurde bis zum 18. November 2020 erhoben und spiegelt daher den erneuten Lockdown des Vereinssports im November noch nicht wider. Der Hamburger Vereinssport musste bei seinen Angeboten nun erneut eine Vollbremsung machen, deren Folgen bei den Mitgliederzahlen erst im kommenden Jahr sichtbar werden. „Die derzeitige Situation ist für Vereine und Verbände sehr schwierig, da sich derzeit keine Lockerungen für den Sport abzeichnen. Der seit Anfang November geltende Lockdown des Vereinssports kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da viele Vereine Kündigungsfristen zum Jahresende haben. Eine größere Austrittswelle ist nun leider zu befürchten“, fasst Ralph Lehnert die Situation zusammen.

Die Mitgliederentwicklung in den Vereinen ist heterogen. Vereine mit Schwerpunkt im Gesundheits- und Fitnessbereich haben eher Mitglieder verloren. Vereine mit Angeboten in den klassischen Sportarten sind überwiegend stabil. Größere Rückgänge gab es im Bereich des Behinderten- und Rehasportverband (-12,75%) und im Bereich des Verbands für Turnen und Freizeit (VTF) (- 6,8%). Der FC St. Pauli konnte trotz der schwierigen Situation einen Mitgliederzuwachs von 1.155 Personen verzeichnen (+3,85%).

„Das Fundament jedes Vereins sind seine Mitglieder. Wer seinem Verein in schwierigen Zeiten helfen möchte, bleibt Mitglied, auch wenn man derzeit kaum Sport im Verein ausüben kann“, appelliert Lehnert.

Mehr Informationen findet man in der HSB-Mitgliederstatistik 2021.

Quelle: www.hamburger-sportbund.de