arag sid

Februar 2021

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher (74) hat die Unterstützung der G7-Länder für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio ausdrücklich begrüßt. Die Rückendeckung der bedeutendsten westlichen Industrienationen sei „ein wichtiges Signal, politisch wie sportlich, gerade in noch immer schwierigen Pandemie-Zeiten“, sagte der Chef des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). Die Botschaft sei von „weltweiter gesellschaftlicher Bedeutung“ und unterstreiche die Kraft des Sports als „völkerverbindendes Element“.

Den G7 gehören die USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Großbritannien an. Das Gremium hatte sich am Freitag getroffen und eine Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Coronavirus vereinbart. Ein Punkt auf der Agenda waren die Sommerspiele. In der Erklärung der G7 heißt es dazu: „Wir unterstützen die Verpflichtung Japans, die Olympischen und Paralympischen Spiele Tokio 2020 in diesem Sommer auf sichere Weise als Symbol der globalen Einheit abzuhalten.“

Diese Erklärung gebe den Sportlern in der Vorbereitung „Mut und Zuversicht“, sagte Beucher: „Wir haben das Vertrauen in alle Beteiligten, dass gefahrlose und sichere Spiele organisiert werden, auch wenn dies einige Veränderungen sowie manche Hürden und Einschränkungen mit sich bringen wird.“ Der sportliche und gesellschaftliche Wert bleibe von allen Maßnahmen ohnehin „unberührt“.