sid

September 2021

Top-Thema

Reykjavik (SID) Mit einem Schreck in der Luft endete Hansi Flicks erster Lehrgang bei der Nationalmannschaft. Auf dem Rasen lief dagegen alles nach Plan. Eine neue Aufbruchstimmung ist zu spüren.

Hoch über Schottland wurde Hansi Flick im Sieger-Flieger plötzlich aus seinen Träumen gerissen. Flug KLJ2703 musste auf der nächtlichen Heimreise aus Reykjavik einen technischen Notruf absetzen, abrupt abdrehen und zum Sicherheitscheck in Edinburgh landen. Nach stundenlangem Warten brachte ein Ersatzflieger den Bundestrainer und die übermüdeten Nationalspieler am frühen Donnerstagnachmittag zurück in die Heimat.

„Weiterhin im Gepäck: 9 Punkte aus 3 Spielen“, twitterte der DFB kurz vor dem Abflug aus Schottlands Hauptstadt um Gelassenheit bemüht. Der Grund für die ungeplante Zwischenlandung: ein womöglich defekter Notstromgenerator. Das teilte die litauische Charterfluggesellschaft KlasJet dem SID mit. Panik kam im Flugzeug überhaupt keine auf – auch, weil die Durchsage des Piloten erst spät erfolgte. „Ich war nur überrascht, dass ich plötzlich die Häuser so scharf sehen konnte“, berichtete DFB-Interimspräsident Rainer Koch dem SID: „Das war weder spektakulär noch eine Notlandung.“

Kapitän Manuel Neuer, Serge Gnabry und Joshua Kimmich blieb die Tortur erspart: Sie flogen um 7.19 Uhr von Reykjavik ohne Probleme direkt nach München. Neuer fühlte mit den Teamkollegen: „Da kann man nichts machen, das ist blöd gelaufen. Aber Sicherheit geht vor.“

Flick musste den Umweg nehmen, ansonsten lief für ihn alles nach Plan. Er sei sportlich „rundum zufrieden“, betonte der Bundestrainer: „Wir sind sehr, sehr happy mit der Entwicklung.“ Drei Spiele, drei Siege, 12:0 Tore – und, zumindest phasenweise, richtig guter, moderner Fußball: Dem neuen Chef ist es in kürzester Zeit gelungen, die Nationalmannschaft wieder in die Spur zu bringen. Nach dem überzeugenden 4:0 (2:0) zum Abschluss in Island geriet Flick darüber so sehr ins Schwärmen, dass er sich irgendwann selbst unterbrach. „Ein bisschen zu lang“, sagte er und lachte, „ich weiß.“

Flicks gute Laune, ja seine ganze Art steckt an. Die Fans, die nach zwei bitteren Turnierenttäuschungen wieder an eine erfolgreiche Zukunft glauben. Und die Spieler, die sichtlich Spaß haben. „Er nimmt alle mit – alle Spieler, alle Verantwortlichen drumherum“, lobte Thilo Kehrer, den Flick vom Aussortierten zur neuen Stammkraft in der Abwehr machte.

Mit Kehrer spielte die DFB-Auswahl drei Mal zu Null – eine längere Serie gab es zuletzt vor viereinhalb Jahren. Das neue Mittelfeld um die Münchner Joshua Kimmich und Leon Goretzka versprüht Esprit wie Kampfkraft. Und vorne geht wieder die Post ab.

Null Tore – so lautete die traurige EM-Bilanz von Serge Gnabry, Leroy Sane und Timo Werner. Unter Flick traf das Trio gleich acht Mal, in Island je einmal (4., 56., 89.). „Mit dem neuen Wind und neuer Spiellaune fallen die Dinger relativ leicht“, sagte Gnabry achselzuckend.

Eine wichtige Rolle spielt der neue, mutigere Ansatz. Durch die frühen Ballgewinne sei der Weg zum Tor kürzer, dozierte Flick und lobte: „Die Mannschaft hat die Idee, wie wir spielen wollen, hervorragend interpretiert. Alle haben eine sehr gute Visitenkarte abgegeben – auch die, die nicht gespielt haben.“

Das galt für die jungen, frischen Gesichter wie Karim Adeyemi ebenso wie für Mads Buttgereit, den neuen Standardexperten. „Ich würde lügen, wenn ich sage, dass das nicht so gewollt war“, sagte Flick über den Kopfballtreffer von Antonio Rüdiger (24.) nach einem Kimmich-Freistoß.

Der Lohn all dieser Veränderungen: Die souveräne Tabellenführung in der Gruppe J. Ist das WM-Ticket damit schon vor den vier abschließenden Spielen im Oktober und November so gut wie sicher? „Bleiben wir jetzt schön ruhig, ja!“, mahnte Flick.

Ihm fielen auch Mängel auf, „die Präzision beim letzten Pass, die Entschlossenheit vor dem Tor“. Und Neuer gab zu bedenken: „Es waren Mannschaften, die bei den Turnieren eher nicht in der K.o.-Runde zu sehen sind.“ Oder, wie es Rio-Weltmeister Lukas Podolski bei RTL formulierte: „Die Brötchen werden bei der Weltmeisterschaft gebacken.“