sid

Februar 2024

Sport-Informations-Dienst (SID)

München/Miami (SID) Der Super Bowl dürfte dank Taylor Swift völlig neue Sphären erreichen. Die USA sind geteilt in Vorfreude und Angst.

Seit Tagen hält Taylor Swift die USA in Atem. Nicht wegen ihres schillernden Auftritts bei den Grammys, auch nicht wegen ihres angekündigten neuen Albums. Sondern wegen Rechenaufgaben. Fans, Veranstalter, Medien – sie alle zerbrechen sich die Köpfe über den amerikanischen Flugverkehr, die Reichweite eines Privatjets namens „Dassault Falcon 7X“, den Jetstream über dem Pazifik – und vor allem über die alles entscheidende Frage: Schafft es das Pop-Idol am kommenden Sonntag rechtzeitig zum Super Bowl nach Las Vegas und zum großen Auftritt ihres Freundes Travis Kelce?

Der breite Konsens: Ja, sie schafft es! Trotz eines Konzerts, das sie am Vorabend in Tokio gibt, bis zu 13 Flugstunden entfernt vom Glücksspielparadies in der Wüste Nevadas. Für die Liga wäre es die perfekte Fügung. Der Super Bowl erfreut sich schon immer enormer Aufmerksamkeit, im Endspiel zwischen den Kansas City Chiefs und den San Francisco 49ers dürfte die NFL in der Nacht zum Montag (0.30 Uhr MEZ/RTL und DAZN) aber in völlig neue Sphären vorstoßen.

Swifts Beteiligung, wenn auch nur auf der VIP-Tribüne, hebt selbst dieses vom Gigantismus durchtränkte Mega-Event auf ein neues Level. Schon jetzt hat ihre Beziehung zu Chiefs-Star Kelce dem Football Millionen neue Fans beschert. Zudem ist der Super Bowl seit jeher eine Veranstaltung, die alle anlocken soll – und das auch tut.

Der Sport, die extra produzierten Werbeclips, die Halbzeitshow: Für jede und jeden soll etwas dabei sein. Seit 1994 ist der Super Bowl in den USA in jedem Jahr die TV-Sendung mit den höchsten Einschaltquoten. Es ist die größtmögliche Bühne, die Swift – so befürchtet es vor allem die amerikanische Rechte – als reichweitenstarke Plattform nutzen könnte.

Denn während die einen Zeitverschiebung und die Datumsgrenze neu sich entdecken, diskutieren andere über Swifts mögliche Unterstützung für den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden im Präsidentschaftswahlkampf gegen mutmaßlich Donald Trump. Die Sorge, dass die Sängerin ihre Haltung beim Super Bowl publik machen und damit viele Menschen beeinflussen könnte, ist bei den Republikanern riesig. Schon jetzt machen konservative Medien mithilfe von Verschwörungsmythen und sonstigen Wahnvorstellungen ordentlich Stimmung gegen die Sängerin. Wie zuvor auch schon bei ihrem Freund.

Seitdem Kelce Werbung für Corona-Impfungen macht, ist auch er zur Zielscheibe geworden. Den „Pfizer Boy“, wie er dann gern betitelt wird, scheint das jedoch wenig zu stören. Auf dem Feld zählt der Tight End seit Jahren zu den größten Stars seines Sports, im Conference Final gegen die Baltimore Ravens (17:10) gelang Kelce sein 156. Catch in einem Play-off-Spiel – NFL-Rekord.

Und auch im Super Bowl kennt sich der 34-Jährige, der mit Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes ein kongeniales Duo bildet, bestens aus. Nach 2020 und 2023 kann Kelce in Las Vegas bereits seinen dritten Titel gewinnen.

Swifts Erfolge sind auf dem Weg dorthin eine Motivation für ihn. „Ich habe ihr gesagt, dass ich meinen Teil der Abmachung einhalten und auch etwas mit nach Hause bringen muss“, sagte Kelce, nachdem die Sängerin für einen Rekord bei den Grammy Awards gesorgt hatte: „Sie ist unglaublich, sie schreibt die Geschichtsbücher neu.“

+ + +

Fragen und Antworten zum 58. Super Bowl

Was steht an?

Der 58. Super Bowl (LVIII), das Finale der National Football League (NFL). Im Allegiant Stadium in Paradise/Nevada, südlich von Las Vegas, stehen sich beim größten Einzelsport-Ereignis der Welt Titelverteidiger Kansas City Chiefs und Herausforderer San Francisco 49ers gegenüber. 65.000 Zuschauer passen in die Heimstätte der Las Vegas Raiders, los geht das Spektakel in der Nacht zum Montag um 00.30 Uhr MEZ.

Auf wen ist zu achten?

Auf Taylor Swift… Nein, auf die Quarterbacks, aber auch auf Travis Kelce, Freund der Sängerin, und Christian McCaffrey. Patrick Mahomes, Regisseur der Chiefs, steht zum vierten Mal im Super Bowl. 2020 und 2023 hat der 28-Jährige den großen Preis geholt, 2021 scheiterte er mit Kansas City an Tom Brady und den Tampa Bay Buccaneers. Sein Gegenüber Brock Purdy hat einen Traumaufstieg hinter sich. Als 262. und letzter Spieler wurde der 24-Jährige 2022 gedraftet und bekam dadurch den unrühmlichen Titel „Mr. Irrelevant“, doch unbedeutend ist Purdy keineswegs. Nach einer bärenstarken Saison steht er mit den Niners im Super Bowl, nachdem er sich im Vorjahr im Halbfinale verletzt hatte. Tight End Kelce stellte zuletzt mit seinem 156. Catch in einem Play-off-Spiel einen NFL-Rekord auf. McCaffrey (49ers) war in der Hauptrunde mit Läufen für 1459 Yards bester Running Back der Liga, sorgte für 14 Touchdowns.

Wer steht sonst noch im Fokus?

Taylor Swift. Wirklich. Die Romanze zwischen der Grammy-Gewinnerin und Kelce ist die Storyline rund um das „Big Game“. Auch, weil die Amerikanerin am Vortag des Finales in Tokio auftritt, Swift soll aber pünktlich zurück sein. Das teilte sogar die japanische Botschaft in den USA mit. Ihre Beteiligung, wenn auch nur auf der VIP-Tribüne, hebt das von Gigantismus geprägte Mega-Event auf ein neues Level. Und die Republikaner fürchten, dass sie sich am Rande der Veranstaltung erneut in den Präsidentschaftswahlkampf einmischen und für den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden stark machen könnte.

Wer ist der Favorit?

Bei den Buchmachern hat San Francisco zwar leicht die Nase vorn, für Kansas City spricht aber die Erfahrung. Abgesehen von 2022 stand das Team aus Missouri seit 2020 immer im Super Bowl, verlor nur einmal. Nach einer durchwachsenen Hauptrunde überzeugten die Chiefs in den Play-offs, räumten die dicken Brocken Miami Dolphins, Buffalo Bills und Baltimore Ravens weg. Die 49ers waren hinter Baltimore zweitbestes Team der regular season, machten es dann gegen die Green Bay Packers und die Detroit Lions aber ziemlich spannend.

Sind Deutsche dabei?

Nein. Der Deutsch-Amerikaner Amon-Ra St. Brown scheiterte mit Detroit unglücklich im Halbfinale an den Niners (31:34). Die übrigen Profis mit deutschem Pass waren gar nicht erst in den Play-offs dabei.

Wer tritt in der Halbzeitpause auf?

Usher sorgt für die Show. Country-Star Reba McEntire singt die US-Nationalhymne, Post Malone „America the Beautiful“. Dazu präsentiert R&B-Künstlerin und Aktivistin Andra Day den Song „Lift Every Voice and Sing“. Bei der Pregame Party (TikTok Tailgate) wird Gwen Stefani, ehemalige Sängerin der Band No Doubt, auftreten.

Wieviel wird konsumiert?

Auch in diesem Jahr werden schätzungsweise 1,2 Milliarden Liter Bier getrunken, dazu 1,3 Milliarden Chicken-Wings, 14.000 Tonnen Chips und 125 Millionen Pizzen verschlungen.

Was kostet der Spaß?

Der Durchschnittspreis liegt laut CNN bei 9850 Dollar und ist damit 70 Prozent höher als im Vorjahr – Rekord für den Super Bowl. Das günstigste Ticket beim Online-Marktplatz TickPick kostete am Dienstag 7329 Dollar.

Wie teuer ist ein Werbespot?

Hier ist das Preisniveau stabil. Für einen 30-Sekunden-Spot sind erneut 7,0 Millionen Dollar fällig. 1967, beim Super Bowl I, verlangte NBC 37.500 Dollar, CBS 42.500. In diesem Jahr werben unter anderem eine Brauerei, ein Automobilhersteller, ein Reise-Webportal und ein Mobilfunkunternehmen.

Wo wird der Super Bowl übertragen?

In Deutschland überträgt RTL zum ersten Mal im Free-TV das Finale, der Sender hatte die Rechte zur laufenden Saison von ProSieben übernommen. Auch der Streamingdienst DAZN sendet live.